Fernbeziehungen – Ein Herz geht auf Reisen

Ein netter Abend bei Freunden, neue Gesichter mit denen man ins Gespräch kommt. Man erfährt etwas über sie und erzählt auch von etwas sich. Bei dem Thema Freund kommt dann nicht selten die Frage: “Warum ist dein Freund heute eigentlich nicht hier?” Meistens antworte ich etwas wie: “Er wohnt weiter weg und hat gerade wieder sehr viel zutun mit der Arbeit und dem Studium.” Als nächstes folgt oft eine erstaunte Reaktion wie: “Oh, ihr führt eine Fernbeziehung?” und/oder “Und das klappt gut?” oder “Respekt, das könnte ich nicht”, gefolgt von vielen weiteren Fragen. Neben Fragen bezüglich meines Studiums wie “Was studierst du eigentlich?”“Was genau macht man in deinem Studium” und “Was macht man damit später” sind Fragen bezüglich meiner Fernbeziehung die meist gestellten Fragen.

In diesem Post, meinem ersten überhaupt, soll es um meine Erfahrungen in einer solchen Fernbeziehung gehen.

Was sollte man beachten, wenn man eine Fernbeziehung führen will?
Eine Fernbeziehung braucht Geduld, Zeit und einen starken Willen auf beiden Seiten.
Eine Fernbeziehung ist leider nicht für jeden geeignet. Man muss sich sicher sein, dass man diesen Schritt gehen will und es auch kann, denn eine Fernbeziehung braucht viel Geduld, Zeit und einen starken Willen. Auch müssen beide Partner bereit sein ebenjenes zu investieren.  Damit gibt es natürlich keine Garantie, dass eine Beziehung auf Distanz klappt, aber es ist eine Art Fundament, auf dem aufgebaut wird. Und wenn das Fundament fehlt, weil eine oder beide Personen die Sache nur halbherzig angehen, kann es nur sehr schwer klappen.

Eine Fernbeziehung sollte nicht auf Dauer sein.
Für mich macht eine Fernbeziehung nur Sinn, wenn man weiß, dass sie irgendwann endet und zu einer „normalen“ Beziehung wird. Sicher gibt es dort andere Ansichten, aber ich bin der Meinung, dass irgendwann eine Entscheidung getroffen werden muss, an welchem Ort man zusammen sein Leben verbringen will. Sei es bei Person A oder B oder an einem ganz anderen Ort. Fernbeziehungen sollten nicht geführt werden, weil man den Partner auf Distanz halten will. Denn macht eine Beziehung dann wirklich Sinn? Zugegeben kann es schwer sein, sich für einen Ort zu entscheiden, wenn beide Partner mitten im Leben stehen. Aber solche Entscheidungen und Überlegungen sollte man nicht scheuen.

Eine Fernbeziehung braucht noch mehr Vertrauen als eine normale Beziehung.
Man ist weit weg vom Partner und weiß nicht was dieser gerade macht. Bei einer Fernbeziehung muss man sich noch mehr vertrauen können und das sollte man auch machen. Wenn man eine Fernbeziehung eingehen möchte, muss man sicher sicher sein, dass man das Vertrauen schenken kann und dass der Partner das Vertrauen auch verdient hat. Wenn man ein ungutes Gefühl hat, ist das keine gute Basis.

Wie sind meine Erfahrungen?
Wie ergeht es mir in meiner Fernbeziehung? Wie lange lebe ich schon so ? Und wie stelle ich mit die Zukunft vor?
Seit nun 2 Jahren bin ich in einer Fernbeziehung. Aufgrund meines Studiums bin ich leider noch bis nächstes Jahr an meinen Wohnort gebunden. Auch mein Freund studiert, allerdings in Teilzeit. Nach meinem Studium möchte ich den Schritt wagen und zu ihm ziehen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mir dort gefallen wird. Ich verbringe schon jetzt viel Zeit dort, allerdings ist es für mich dann mehr eine Art Urlaub. Durch mein Studium habe ich nämlich die Möglichkeit einen großen Teil meiner Semesterferien bei ihm zu verbringen. Er ist durch seinen Job leider etwas eingeschränkter. Wenn er allerdings die Möglichkeit hat, besucht er mich so oft er kann. Dieses Geben und Nehmen ist für mich sehr wichtig. Es sollte nicht darum gehen, dass das gegenseitige Geben genau abgewogen wird, aber es beide sollten einen Schritt auf den anderen zu machen. Wir haben das Glück, dass wir uns sehr oft sehen können. Ich weiß, dieses Glück hat nicht jedes Paar und deshalb bin ich auch umso glücklicher, dass es so gut klappt. Das ist wirklich ein Geschenk.

Welche Einschränkungen bietet eine Fernbeziehung für mich?
Wir sehen uns selterner und ein Treffen muss geplant werden.
Oftmals ist ein Treffen nur mit größeren, oder kleineren Planungen möglich. Fragen wie: “Wann könnte es dir passen, wann passt es mir?”“Welches Verkehrsmittel ist zu der Zeit am Günstigsten?” (Bahn, Flug..?) gehören mit dazu. Auch wenn ich als Studentin flexibler bin, als ich es beispielsweise mit einem festen Job wäre, gibt es auch bei mir Gründe warum ich nicht immer Zeit habe. Zum Bespiel während der Prüfungsphase brauche ich jede Minute zum Lernen und kann meinem Freund dann nicht die Aufmerksamkeit geben, die er verdient. Das Lernen fällt mir dann gar nicht so einfach, weil ich weiß, dass mein Freund bei mir ist und etwas mit mir unternehmen will.  Zusätzlich pendle ich jeden Tag zur Uni und bin damit auch schon jeden Tag lange unterwegs.

Keine spontanen Besuche.
Spontane Besuche sind nicht möglich. Natürlich weiß man solche Dinge bereits am Anfang, aber wie traurig soetwas dann wirklich ist, merkt man erst dann, wenn man sich wirklich einmal wünscht sich sofort sehen zukönnen. Sätze wie: „Hast du nachher/gleich Zeit für mich“ gibt es nicht.

Freund, Freundin oder Erholung? Was mache ich dieses Wochenende?
Das Wochenende steht an, mein Freund möchte mich sehen, kann aber selbst nicht kommen. Eine Freundin möchte das tolle Wetter mit mir genießen. Ein Geburtstag steht an. Die Woche war anstrengend und ich möchte etwas Erholung. Am liebsten möchte ich alles auf einmal machen. In einer Beziehung ohne Distanz auch irgendwie möglich, aber in einer Fernbeziehung eben nicht. Wie entscheidet ich mich nun? Nicht nur einmal stand ich jetzt schon vor dieser Entscheidung. Alles geht nicht, also muss ich etwas auswählen. Leider ist das gar nicht so einfach. Mein Freund ist mir wichtig, aber Freundinnen auch und Erholung sowieso. Ich versuche immer einen Kompromis zu finden. Dieses Wochenende das, dafür das nächste Woche das und bis jetzt klappt es immer ganz gut.

Eine Fernbeziehung ist eine teure Angelegenheit und zeitaufwendig.
Natürlich möchte ich meinen Freund so oft wie möglich sehen, aber das ist auf Dauer ganz schön teuer. Sei es mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug. Die Fahrten verschlingen ganz schön viel Geld und ich als Studentin schwimme leider auch nicht dadrin. Der Fernbus ist preislich eine Alternative, leider aber auch nur preislich. Hin- und Rückfahrt verbrauchen in meinem Fall ca. 24 Stunden.  Im Vergleich dazu bin ich mit der Bahn halbso lange unterwegs. Und auch das ist eine lange Zeit, besonders wenn man nur für das Wochenende kommen kann und man dadurch nur noch wenig gemeinsame Zeit hat und diese zu einem großen Teil total müde und erschöpft ist.
Zusätzlich fehlt mir die Zeit für die Erholung von der Woche und zum Lernen für die Uni. Beides ist auf der Fahrt nur eingeschränkt möglich.

Streitereien durch Missverständnisse können auftreten.
Streit ist schrecklich, besonders wenn er wegen belanglosen Dinge ist und man diese Missverständnisse durch die Distanz nicht mal richtig aus dem Weg räumen kann. Da wir meistens über WhatsApp, Skype usw. kommunizieren, kommt es hin und wieder zu Missverständnissen. Geschriebene Worte oder Gespräche über Skype können missverständlicher sein, als persönliche Gespräche. Wenn man dann auch noch soweit auseinander wohnt, kann man nicht treffen und die Missverständnisse klären.

Hat eine Fernbeziehung auch irgendwelche Vorteile ? Wenn man dabei von Vorteilen sprechen kann.
Wir freuen uns umso mehr, wenn wir uns endlich wiedersehen.
Mir geht es wirklich so, dass ich mich ganz besonders freue, wenn wir uns wiedersehen. Schließlich haben wir uns dann meistens eine ganze Weile nicht gesehen. Wir möchten die gemeinsame Zeit gut nutzen und geben uns besonders viel Mühe eine tolle Zeit zu haben.

Ich kann mir meine Zeit besser einteilen und bin produktiver.
Wenn wir uns nicht sehen, kann ich mir meine Zeit besser einteilen. Ich frühstücke und esse wann ich möchte, lerne so lange ich möchte und habe nicht das Gefühl, dass ich dabei auf meinen Freund Rücksicht nehmen muss. Denn das mache ich meistens automatisch. Wenn ich bei meinem Freund bin oder er bei mir ist, möchte ich die Zeit natürlich gerne mit ihm verbringen und ihm geht es natürlich genauso.

Gibt es Tipps für eine erfolgreiche Fernbeziehung?
Eine Erfolgsgarantie gibt es nie, aber manche Dinge können es für beide Seiten einfacher machen.

Sich nicht so viel Stress machen.
Stress ist in keiner Beziehung gut. Natürlich sollte man nicht vergessen, was eine Fernbeziehung von einem verlangt. Aber welche Beziehung ist schon immer einfach?Du hast jemanden kennengelernt und der/ die wohnt in einer anderen Stadt? Ihr würdet gerne zusammensein, habt aber Angst? Ehrlichkeit und Offenheit ist in jeder Beziehung wichtig, aber auch schon davor. Sprecht also gemeinsam über eure Sorgen und Wünsche. Überlegt euch Möglichkeiten wie ihr die Sache angehen könnt. Wenn ihr das wirklich wollt, gibt es mit Sicherheit eine Möglichkeit es umzusetzen. Traut euch und versucht es, aber ohne Stress.

Eifersucht ist okay, aber zu viel Eifersucht kann sich negativ auswirken.
Ich weiß es nicht immer einfach, aber engt euren Partner auf gar keinen Fall ein. Weder in einer „normalen“ Beziehung, noch in einer Fernbeziehung. Damit kann man einiges kaputt machen.

Zum Schluss: Genießt die gemeinsame Zeit die ihr habt!

Auch für mich bzw. uns ist die Beziehung mit der Entfernung nicht immer ganz einfach. Es mag sein, dass es für manche so wirkt, weil es so für sie so aussieht, als ob wir alles ganz einfach hinbekommen und es nie Probleme gibt. Das ist natürlich nicht so. Wir machen einfach das Beste aus der Situation und lassen uns nicht von Hinternissen aufhalten. Wenn es mal stressig wird oder eine schwere Situation auf uns zukommt, arbeiten wir als Team und löschen das Problem.

Wer von euch lebt in einer Fernbeziehung, oder hat in einer Fernbeziehung gelebt, wie sind eure Erfahrungen? Was sind eure Tipps für eine erfolgreiche Fernbeziehung? Erzählt mir davon in den Kommentaren. Ich bin sehr gespannt.

Natürlich könnt ihr mir auch schreiben, wenn ihr noch Fragen oder Anmerkungen habt.

 

You may also like

8 comments

  1. Ein sehr schöner und ehrlicher Beitrag. Mein Freund und ich haben auch eine Fernbeziehung, allerdings ist die Entfernung glücklicherweise nicht ganz so groß, wie sie neu euch zu sein scheint. Finde es auch sehr wichtig, dass Aussicht auf „Besserung“ besteht. Es ist schon nicht einfach, dass man sich nicht einfach spontan sehen kann, aber die gemeinsame Zeit ist dann wirklich immer umso schöner!

    1. Liebe Alisa,

      vielen Dank für die lieben, aber auch ehrlichen Worte. Ich kann natürlich immer nur aus meiner ganz persönlichen Sicht sprechen und schreiben und möchte auf keinem Fall jemandem auf den Fuß treten, der eine andere Sicht hat und anders handelt.

      Wünsche euch beiden alles Liebe und Gute für die Zukunft. 🙂

      Liebe Grüße,
      Verena

      P.S. Hab total vergessen die Beiträge freizuschalten, deshalb kommt erst nun eine Antwort.

  2. Hallo liebe Verena,

    so ein interessanter Beitrag mit tollen Tipps! <3
    Ich kann mir gut vorstellen, dass bei Fernbeziehungen leicht Missverständnisse entstehen können – meiner Meinung nach entstehen über WhatsApp die größten Missverständnisse.
    Aber ich finde es so toll, dass du Tipps gibst und dass du nach dem Studium zu deinem Freund ziehen wirst, das freut mich sehr für euch. 🙂

    Ganz liebe Grüße und dir noch ein schönes Wochenende,
    Hannah

    1. Liebe Hannah,

      vielen Dank auch dir für deine lieben, aber auch ehrlichen Worte. Es freut mich, dass du diese Art von Beitrag gefällt. Es ist für den ersten Beitrag auf einem Blog ein sehr persönliches Thema und deshalb war ich längere Zeit am Überlegen, ob ich gleich mit so etwas starten möchte. Allerdings ist es ein Thema, was mich täglich begleitet und ich sehe immer wieder wie Beziehungen an der Entfernung scheitern. Manche Beziehungen beginnen gar nicht erst, andere scheitern sehr kurz danach und wieder andere erst nach einiger Zeit. In jedem Fall finde ich es schade, denn es muss nicht immer soweit kommen. Natürlich sollte man nicht krampfhaft festhalten, aber vielleicht nicht immer vorschnell aufgeben.

      Ich hoffe, dass ich mit meinen Worten dem einen oder anderen etwas die Angst nehmen kann.

      Ganz liebe Grüße,
      Verena

      P.S. Hab total vergessen die Beiträge freizuschalten, deshalb kommt erst nun eine Antwort.

  3. Es gibt eben überall seine Vor- und Nachteile. Generell brauche ich als Selbstständige und Kreative auch oft meinen Freiraum bzw. habe seltsame Zeiten, zu denen es mich packt. Von dem her kann ich mit einer gewissen Distanz auch ganz gut umgehen; auch wenn es nicht immer leicht ist!
    Und heutzutage, wo man dort studiert, wo anders seinen Master macht und sonst wo seinen Job findet (oder wie in meinem und dem Fall vieler Freunde eh für die Arbeit oft unterwegs und nicht wirklich an einen Ort gebunden ist), finde ich es manchmal fast lustig wie Leute auf Fernbeziehungen reagieren. Ist doch irgendwie relativ häufig geworden. 😉

    1. Liebe Christine,

      vielen Dank für deine lieben und ehrlichen Worte. Du hast recht, alles hat seine Vor- und Nachteile. Gerade wenn es sehr stressig zugeht, bin ich oft sogar froh wenn ich für mich alleine bin, denn so habe ich die Möglichkeit mich voll und ganz auf das zu konzentrieren, was eben erledigt werden muss. Das heißt natürlich nicht, dass ich meinen Freund in der Zeit nicht vermisse, ganz im Gegenteil. Ich denke einfach, dass es für ihn dann auch stressfreier ist und er meine „Launen“ nicht ertragen muss, denn ich hänge mich immer komplett in die Arbeit rein und will alles perfekt machen und dann bin ich das eine oder andere mal vielleicht ein klein wenig zickig, wenn man mich nicht in Ruhe arbeiten lässt. 😀

      Ja, heutzutage ist ein Wechsel innerhalb der Studienzeit, sprich nach dem Bachelor oder auch schon innerhalb des Bachelors keine Seltenheit mehr. Gleiches findet man aber auch im Job immer wieder, wenn man an einen anderen Ort versetzt werden will oder eben auch muss.

      Die Meinungen gehen beim Thema Fernbeziehungen tatsächlich sehr weit auseinander. Ich kann mit jeder Meinung leben. Ich hab hier ja auch nur lediglich meine Meinungen und Ansichten geteilt und möchte damit niemandem etwas vorschreiben oder gar mit meinen Worten auf die Füße treten. Gleich wünsche ich mir natürlich auch von anderen. Ich bin natürlich trotzdem über jeden Tipp dankbar, denn auch ich habe nach über 2 Jahren noch nicht ausgelernt,

      Liebe Grüße,
      Verena

      P.S. Hab total vergessen die Beiträge freizuschalten, deshalb kommt erst nun eine Antwort.

  4. Liebe Verena,
    ich finde deinen Artikel ausgesprochen gut und er inspiriert mich. Ich kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, was eine Fernbeziehung angeht, dennoch kann ich mir vorstellen, dass es die Beziehung auf eine harte Belastungsprobe stellt.
    Ich finde es eindrucksvoll, wie du damit umgehst und umso schöner, dass du uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.

    Ich wünsche eurer Beziehung alles Gute.

    1. Liebe Caro,
      vielen Dank für deine lieben Worte. 🙂 Ich hoffe sehr, dass ich anderen Paare etwas die Angst nehmen kann. Eine Fernbeziehung ist nicht immer einfach, aber ich nehme den Stress gerne in Kauf und hoffe, dass sich nun noch mehr Paare trauen.

      Liebe Grüße, Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!